analyticstracking

Favorites Welcome  livre-d-or-nouveau  (fermé)

 

 
banderolle_https_scriptes-dangereux-fausses-infos-des-navigateurs_16.10.18
 

NON-PROFIT ORGANIZATION      

courrielmadang_rep2-1_17052005

En piste, Matires dangereuses, le circuit en fait et rception, manipulation en vue du stockage. En ligne le 25/05/2005. Question

-----Message d'origine-----
De : AT_point
Envoy : mardi, 17. mai 2005 12:09
: webmaster
Objet : Contact (Service Livesupport Swisstools)

Un visiteur a envoy un formulaire du service LiveSupport sur votre site, voici son contenu

Date de l'envoi : 17.05.2005 12:08:55
Nom de la personne :
Email de la personne :
Question:  Message de la personne : Bonjour, je souhaiterais connatre le type de chariot utiliser pour transporter des petits conditionnements de liquides inflammables tanches.
Si on s'assure qu'il n'y a pas de fuite sur les conditionnements au sein du stockage, sommes nous oblig de prendre du matriel rpondant aux normes Atex?
Qui pourrait me renseigner?
Je vous remercie par avance.
voici mon n 01010101
 



Fichiers et liens

De : webmaster
Envoy : mardi, 17. mai 2005 15:27
: AT_POINT
Objet : RE: Contact (Service Livesupport Swisstools)


Bonjour,
Merci de votre passage sur le site.
Ceci dpend de la classe d'objet transporter. Et en principe vous devez exiger une fiche de donnes de scurit qui contient toutes les donnes sur la manutention, stockage et scurit du produit. Fiche De Scurit: FDS ou MSDS - Material Safety Data Sheets. Pour nos amis anglophones.
Sans elle, il est quasi impossible de savoir le comportement adopter alentour.
Donc, au dpart celui qui cre le mouvement vers vous est l’origine de la documentation pour la suite de la chane de transport et stockage pour ce produit. Il ne faut pas oubliez que le chef d'entreprise est expressment impliqu dans le dmarche prliminaires par les textes de loi, ->->voir les doc et liens en contre bas.
Vous ne travailler pas dans une atmosphre "charge" en "permanence" et divers produits en emballage de circonstance peuvent tre en eux-mmes dangereux, mais prvus pour du stockage l'cart et ne ncessite pas pour autant des engins spciaux. De ce fait au vu de leur ncessit par la socit civile, et facilite offerte par la science, on peut les transfrer d'un endroit l'autre en prenant toutes les prcautions spcifiques appropries. Se rfrer donc aux fiches de donnes de scurit. C'est la source du mouvement commerciale qu'appartient le soins d'informer. Puis partant de votre transit, vous spcifiez votre tour le comportement en dpt. D'autre part les quantits selon le genre de stock sont leur tour rglemente, donc vous ne pouvez d'une part pas obtenir n'importe quel quantit en un temps donn. Le transporteur ne peut non plus dpasser certaines tranches prescrites pour chaque voyage.
De mme que au final en droguerie par exemple, on obtient donc pour l'utilisateur final des besoins adapts ces petits commerces. Voir copie fds ci-jointe.
Encore, merci, salutations. n’hsitez pas.

webmaster

http://www.lomag-man.org

Exemple de fiche de procdure, Ce document vous est suggr titre de procdure-cadre...

Procdure suggre
manipulation des matires dangereuses
 

1.    But

 

Cette procdure a pour but de mettre en place, dans l’entreprise, le maximum d’lments qui permettront une manipulation scuritaire des matires dangereuses. Elle vise les matires dangereuses partir de leur entre dans l’entreprise, au quai de rception (rglementation sur le transport des marchandises dangereuses), leur entreposage dans l’usine (normes d’entreposage), leur utilisation aux postes de travail (SIM DUT) et l’limination des dchets dangereux (prescriptions lgales et rglementaires sur l’environnement). Cette procdure indique aussi les mesures gnrales prendre en cas de dversement accidentel.

2.    Porte

Cette procdure concerne toutes les personnes qui achtent, reoivent, manutentionnent, utilisent des matires dangereuses ou sont responsables de l’limination des dchets dangereux dans l’entreprise. Les matires dangereuses retrouves habituellement en imprimerie sont des produits chimiques qui appartiennent ces catgories : gaz comprims, matires inflammables et combustibles, matires comburantes, matires toxiques ou matires corrosives.

3.    Obligations face la rception et l’expdition des produits

3.1 L’acheteur de matires dangereuses (l’employeur) doit s’assurer que son fournisseur ou son expditeur respecte les prescriptions lgales et rglementaires sur le transport des marchandises dangereuses.

3.2 Le travailleur affect la rception des marchandises dangereuses doit tre form cet effet et avoir une attestation signe de son employeur le certifiant. Cette formation et l’attestation doivent tre mises jour tous les 3 ans.

3.3 Le travailleur qui reoit les marchandises dangereuses doit s’assurer que le document d’expdition et les tiquettes apposes sur les contenants sont conformes.

3.4 Lorsque l’entreprise retourne des barils de solvants uss, des guenilles souilles ou mme des barils vides, elle a les mmes obligations que l’expditeur. Elle doit fournir un document d’expdition et les contenants doivent tre identifis. Une copie du document d’expdition doit tre conserve pendant 2 ans dans l’entreprise

La suite, : Fichiers et liens

Exemple de document tir d'un cas pratique: de condition de vente et de livraison

 

Conditions gnrales de vente et de livraison

 

1.       Conditions de livraison et prix         
Par la passation d’une commande crite ou orale du client, les conditions gnrales suivantes s’appliquent, sauf disposition contraire figurant dans l’offre RS SA ou dans la confirmation de commande.

2.       Les prix sont indicatifs. La TVA et la RPLP ne sont pas inclus dans les prix et seront factures sparment.

3.       Conditions de payement : 10 jours 2% d’escompte, 30 jours net.

4.       Livraison:
L’expdition et le transport sont excuts aux risques et frais du client. Franco-domicile pour les livraisons sont effectus partir de CHF 400.00. Pour les livraisons infrieurs CHF 400.00 un forfait sera factur par livraison. La RPLP sera factur sparment raison de CHF 0.05 / kg. Les envoies par poste express ou transports excuts par des tiers seront facturs sparment.

5.       Bidons:
Tous les bidons sont inclus dans le prix de vente et ne sont pas repris, bidons spciaux les silos ou Euro-palettesseront facturs et seront crdits lors de leur retour en bonne tat.

6.       Mesures de protection :    
Lors d’accident, spcialement empoisonnement avec nos produits, nous vous recommandons de consulter le centre Suisse d’information Toxicologique (Tl. 145) ouvert jour et nuit, ou la formulation de tous nos produits sont dpose.

7.       Classe toxique:   
Les produits de classe toxique 3 sont des produits toxiques ou corrosifs : attention manipuler avec toutes les prcautions requises. Les produits de classe toxique 4,
prire de lire attentivement les recommandations sur l’emballage. Tous les produits ne sont pas pour le grand public.

8.       Prescription de transport :
Sur les emballages de transport et les emballages des produits figurent, ct de la classe toxique, galement la classe de transport, selon SDR/ADR/RID pour transport routiers, ferroviaires et postaux. ( La quantit libre correspond la quantit de marchandise dangereuse pouvant tre sans l’observation des prescriptions mentionnes).La prise en charge de produits classs RS SA (marchandises dangereuses) dans nos locaux suppose que le vhicule utilis soit conforme l’ordonnance sur le transport des marchandises dangereuses par la route et que le chauffeur ait une formation et est en possession du certificat SDR. Notre responsabilit ne pouvant tre engage en tant qu’expditeur, nous nous rservons le droit de renoncer au chargement de vhicules non conformes aux prescriptions. S’il s’agit de produits dj entams ou difficilement dfinissables et reprables, les prescriptions valables dans ce cas sont celle de l’ordonnance sur le transport de dchets spciaux. Nos chauffeurs ne sont pas autoriss charger des marchandises qui ne sont pas vises par les dclarations et documents correspondants.

9.       Retour de marchandise :          
Les retours de marchandises sont accepts sous conditions, emballage d’origine en parfait tat, transport la charge de l’expditeur, entretien avec personne comptente de l’usine, 70% au maximum du montant de la facture vous sera crdit. Les marchandises commandes spcialement, ne dcoulant pas du stock usuel de notre client, ne seront pas reprises.

10.   Service la clientle :
Notre service technique ce tient l’entire disposition pour tous conseils et instructions et dmonstrations. Toutes surveillances de  travaux respectivement excutions seront factures.

11.   Garantie :
Nous garantissons la qualit de nos produits, lorsque l’utilisation du produit est faite dans le cadre dfini pour ce dernier. Les donnes concernant la consommation du produit est sans garantie, elle est influence par les diffrents facteurs rencontr sur le chantier. N’ayant aucune influence et contrle sur l’application de nos produits et suivi du chantier nous ne pouvons donner de garantie. Dans tous les cas de figure une garantie peut-tre exige au maximum de la hauteur du prix de la marchandise livre. Le choix des matriaux est du ressort du client. RS SA propose un service de conseils la clientle. Pour les prtentions du client pour prestations dfectueuses concernant le montage, l’ingnierie, l’activit de conseil en matire de construction et consultation technique, ainsi que la surveillance ou par manquement des obligations contractuelles accessoires quelles qu’elles soient, la responsabilit de RS SA ne peut tre engage. La responsabilit peut tre engag lors d’une prestation et d’un contrat crit.

Valable partir du 01.01.2005

 

De: webmaster
Envoy: mardi, 17. mai 2005 15:39
: AT_POINT
Objet: TR: Contact (Service Livesupport Swisstools)

Pices jointes:  voir en contre bas.


Autre exemple de document via le canada, mais vous en avez sur l’Europe sur internet.
Salutations.

webmaster
http://www.lomag-man.org

Fichiers et liens

FDSPropane15Sept03 Warning: include(../include_haut.php): failed to open stream: No such file or directory in /home/clients/343274d977c1f129bc0ad0694bf07ce6/web/courriel internautes/matdang17052005/courrielmadang_rep2-1_17052005.php on line 353

Warning: include(../include_haut.php): failed to open stream: No such file or directory in /home/clients/343274d977c1f129bc0ad0694bf07ce6/web/courriel internautes/matdang17052005/courrielmadang_rep2-1_17052005.php on line 353

Warning: include(): Failed opening '../include_haut.php' for inclusion (include_path='.:/opt/php7.0/lib/php') in /home/clients/343274d977c1f129bc0ad0694bf07ce6/web/courriel internautes/matdang17052005/courrielmadang_rep2-1_17052005.php on line 353
exigencestechniquespublicationCE03-3.d-all

Remonter ] guide_securite_machines ] formation_directive_securite_machines ] systemesderetenue_normemach_chariot ] elevation_despersonnes_chariot ] News[elevation-de-personnes-grues-proscrites-sujet-exeptionnel]

En ligne 0202/2004 .A voir page annexes: machines_securite_normes ainsi que: systemesderetenue_normemach_chariot et elevation_despersonnes_chariot

Document en cours de traduction vers le franéais, merci. Texte original : exigencestechniquespublicationCE03-3.fr

Pour ceux qui veulent aller plus loin: http://www.cemarking.org/cemark/directive-9837ec-machinery.html 

http://www.suva.ch/fr/home/suvapro/ 

Instandhaltung Anforderungen an Arbeitskérbe fér Stapler. Maintenances et  exigences en matiére de nacelles de travail pour élévateurs. 

elevatpers_exigences techn-ce03-3-d.pdf 30.64Ko (31377 octets). Le texte original au format PDF

 

--------------------------------------------------------------------------------

Page 1 
Akkreditierte Zertifizierungsstelle SCES 008 Bestell-Nr.: CE03-3.d Européisch notifiziert, Kenn-Nr. 1246 Ausgabedatum: 01.07.2003 S CE S SCHWEIZERISCHER ZERTIFIZIERUNGSDIENST SERVICE SUISSE DE CERTIFICATION SERVIZIO SVIZZERO DI CERTIFICAZIONE SWISS CER TIFICATION SERVICESCES 008suvaArbeitsgebiet: Instandhaltung Anforderungen an Arbeitskérbe fér Stapler 
--------------------------------------------------------------------------------
Page 2 
Seite 2/9 

Suva Schweizerische Unfallversicherungsanstalt Bereich Technik Akkreditierte Zertifizierungsstelle SCES 008 Européisch notifiziert, Kenn-Nr. 1246 Postfach 4358 CH-6002 Luzern Schweiz Telefon +41 (0) 41 419 61 31 Telefax +41 (0) 41 419 58 70 http://www.suva.ch/certificationAnforderungen an Arbeitskérbe fér Stapler Verfasser : Werner Kohler Ausgabedatum : 01.07.2003 Bestell-Nr. : CE03-3.d 
----------------------------------------------------------------------------
----
Page 3 
Seite 3/9 

Anforderungen an Arbeitskérbe fér Stapler

1. Einleitung Fér das Anpreisen und Inverkehrbringen des Arbeitskorbes gilt das Bundesgesetz éber die Sicherheit von technischen Einrichtungen und Geréten (STEG). Der Arbeitskorb, zum Heben von Personen mit dem Sitzgabelstapler, ist ein Hilfsmittel, welches fér gelegentlich (z. B. einmal im Monat) zu verrichtende Arbeiten an erhéhter Stelle eingesetzt werden kann. Unter solchen Arbeiten sind Unterhalts-, Reparatur-, Montagearbeiten und dergleichen zu verstehen. Fér die Verwendung des Arbeitskorbes gelten die é Verordnung éber die Verhétung von Unféllen und Berufskrankheiten (VUV), é Bedingungen auf dem Suva-Merkblatt AS 407.d éArbeitskérbe fér Sitzgabelstapleré, é Ausnahmebewilligung, welche ab 3,0 m Hubhéhe vom Anwender bei der Suva zu beantragen ist. 

2. Begriffe 

2.1 Normalbetrieb Unter Normalbetrieb versteht man den Einsatzauftrag des Arbeitskorbes, d. h. Personen mit dem Gabelstapler an erhéht gelegene Arbeitsplétze zu heben und wieder herunter-zulassen, sowie die Arbeiten im Arbeitskorb verrichten.

2.2 Sonderbetrieb Unter Sonderbetrieb versteht man jene Betriebsarten, die notwendig sind, um den Normalbetrieb auszuféhren, z. B. den Arbeitskorb auf die Gabeln aufnehmen und sichern, die Instandhaltung des Arbeitskorbes etc. 
--------------------------------------------------------------------------------
Page 4 
Seite 4/9 

2.3 Stand der Technik Die verwendeten Lésungen méssen den Stand der Technik erreichen, welcher in der EN 292-1, Ziff. 6.1, Anmerkung 2 beschrieben ist: éDer Stand der Technik bestimmt die Einschrénkungen é einschliesslich Kostenbe-schrénkungen, die auf der aktuellen Konstruktion und auf dem Gebrauch der Maschine basieren. Die Mittel, die angewendet werden, um ein Sicherheitsziel zu erreichen, die geméss dem Stand der Technik zu einer bestimmten Zeit akzeptabel sind, sind nicht lénger akzeptabel, wenn die Entwicklung der néchsten Generation derselben Maschine mehr Sicherheit erlaubt, oder aber der Bau einer anderen, sichereren Maschine fér den gleichen Zweck erméglicht wird.é 

2.4 Schutzziel Ein Schutzziel gibt an, was zu erreichen oder was zu verhindern ist. Es bezieht sich immer auf Gefahrensituationen und Verletzungen des menschlichen Kérpers. Ein Schutzziel gibt aber weder den Lésungsansatz, den Lésungsweg noch den Stand der Technik bekannt. 

3. Sicherheitsanforderungen und mégliche Lésungen fér Normalbetrieb 

3.1 Es ist zu verhindern, dass Personen durch das Heben, Senken oder Horizontal-Korrigie-ren des Arbeitskorbes zwischen festen Teilen wie Decke, Unterzége und dem Arbeits-korb eingeklemmt werden. Mégliche LésungDer Arbeitskorb wird mit einem festen, vertikalen, mechanischen Anschlag ausgeréstet. Der Anschlag kann als Verléngerung der vertikalen Réckwand konzipiert sein und in ei-nem 0,5 m tiefen, horizontalen Schutzdach bzw. ébégel enden, so dass ein minimaler Schutzraum von 2,0 m Héhe x 0,5 m Tiefe x Breite des Arbeitskorbes fér die darin be-findlichen Personen ergibt. 

3.2 Es ist zu verhindern, dass sich Personen durch das Heben, Senken oder Horizontal-Korrigieren des Arbeitskorbes zwischen festen Teilen wie Regalen, Rohrleitungen und dem Arbeitskorb die Hénde oder Arme einklemmen. 
--------------------------------------------------------------------------------
Page 5 
Seite 5/9 

Mégliche Lésungen Zwischen der obersten Gelénderstange und festen Gegensténden bauseits ist horizon-tal ein Sicherheitsabstand von 120 mm zu gewéhrleisten, z. B. kénnen Abstandskufen seitlich ausserhalb des Korbes angebracht werden oder entlang des ganzen Gelénders kann ein nach 45é nach oben und innen gezogener Handlauf angebracht werden. Das lichte Mass zwischen Gelénder und Handlauf soll mindestens 50 mm betragen. Durch einen an der Aussenseite des Gelénders fest angebrachten Werkzeugbehélter kann der notwendige Schutz auch gegeben sein.

3.3 Es ist zu verhindern, dass sich Personen durch das Heben, Senken oder Horizontal-Korrigieren des Arbeitskorbes zwischen festen Teilen wie Regalen, Rohrleitungen, eingelagerten Platten und dem Arbeitskorb die Fésse oder Beine einklemmen. Mégliche Lésungen Die Unterbréche im Gelénder sind z. B. mit Drahtmaschengitter gegen Hinausstrecken von Féssen oder Beinen zu sichern. Das gleiche Ziel erreichen auch Abstandskufen, die einen Abstand von 120 mm zwischen Arbeitskorb (im Bereich der Gelénderunterbréche) zu festen Gegensténden gewéhrleisten.

3.4 Es ist zu verhindern, dass Personen vom Arbeitskorb aus in Gefahrenstellen am Gabel-stapler, wie Klemmstellen am Mast oder am Lastaufnahmemittel, greifen und geschédigt werden. Mégliche Lésung Der Arbeitskorb ist so auszubilden, dass ein Greifen vom Arbeitskorb aus in die Gefah-renstellen am Gabelstapler, wie Klemmstellen zwischen den Mastelementen oder zwi -schen den Féhrungen und den Féhrungsrollen méglichst vermieden wird. Die Forderung kann durch das Anbringen einer vergitterten Réckwand am Arbeitskorb erreicht werden. Das lichte Mass des Maschengitters soll max. 38 x 38 mm betragen.

3.5 Es ist zu verhindern, dass Personen durch ein Ankippen des Arbeitskorbes auf den Gabeln Reaktionsbewegungen machen und geschédigt werden. Mégliche Lésung Der Abstand zwischen den Gabelféhrungen darf nicht kleiner als 300 mm sein und die lichte Héhe der Gabelféhrungen 60 mm nicht ébersteigen bzw. die lichte Héhe darf die Gabelhéhe um nicht mehr als 5 mm ébersteigen.
--------------------------------------------------------------------------------
Page 6 
Seite 6/9 

3.6 Es ist zu verhindern, dass Personen durch Sturz oder herabfallendem Material aus dem Arbeitskorb geschédigt werden. Mégliche Lésungen An allen Sturzstellen ist ein Gelénder, bestehend aus einer Bordleiste von mind. 0,15 m Héhe, einer Zwischenleiste und einem Handlauf von mind. 1,10 m Héhe éber der héchsten Trittstelle im Arbeitskorb anzubringen. Anstelle einer Bordleiste und einer Zwischenleiste kann auch ein Drahtmaschengitter eingesetzt werden. Die im Gelénder angebrachte Tére darf nur nach innen éffnend sein und muss in geschlossener Stellung gegen ungewolltes éffnen verriegelt werden kénnen.

3.7 Es ist zu verhindern, dass Personen mit dem Arbeitskorb abstérzen, z. B. wegen fehler-hafter Montage des Arbeitskorbes auf den Gabeln. Mégliche Lésung Der Arbeitskorb ist so zu gestalten, dass er nur in der vorgesehenen Richtung und in der vorgesehenen Weise auf die Gabeln aufgenommen werden kann. Dies kann z. B. mit Féllblechen zwischen den Gabelféhrungen und mit nur einseitiger éffnung der Gabelféhrungen erreicht werden.

3.8 Es ist zu verhindern, dass Personen mit dem Arbeitskorb abstérzen, z. B. wegen Kippen oder Abstreifen des Arbeitskorbes von den Gabeln. Mégliche Lésungen Der Arbeitskorb ist so zu gestalten, dass er nach der Aufnahme auf die Gabeln zwangsléufig und formschléssig gegen Kippen gesichert ist (z. B. geschlossene Profile fér die Gabelaufnahme, Gabelféhrungen). Gegen Abstreifen von den Gabeln muss der Arbeitskorb formschléssig gesichert werden kénnen. Hierzu kann eine Kette oder ein unverlierbarer Sicherungsbolzen als Verbindungsglied zwischen Arbeitskorb und Gabel-stapler den Zweck erféllen. Die Kette muss einseitig formschléssig am Arbeitskorb be-festigt sein. 

3.9 Es ist zu verhindern, dass Personen mit dem Arbeitskorb abstérzen wegen ungené-gender Standsicherheit des Sitzgabelstaplers. Lésung 

a) Der Arbeitskorb, mit einer Breite von 800 mm darf nur mit Sitzgabelstaplern (Gabel-stapler mit Fahrersitz) angehoben werden, welche eine Tragféhigkeit im gesamten Lastdiagrammbereich von mindestens 1000 kg aufweisen. 
--------------------------------------------------------------------------------
Page 7 


b) Die Standsicherheit eines Staplers darf, bei der Aufnahme eines Arbeitskorbes mit einer Breite grésser als 800 mm (z. B. bei der Queraufnahme eines Arbeitskorbes im Palettenformat 800 x 1200) nicht geringer sein, als wie unter Buchstabe a). Mit einer Momentenrechnung muss die fér den Arbeitskorb nétige Tragféhigkeit des Sitzgabel-staplers nachgewiesen werden. éblicherweise reicht die Tragféhigkeit von 1250 kg aus, um einen Arbeitskorb im Palettenformat 800 x 1200 mit einer Nennlast von 200 kg quer aufzunehmen. Die erforderliche Tragféhigkeit des Sitzgabelstaplers muss in der Betriebsanleitung ent-halten sein. 

3.10 Es ist zu verhindern, dass Personen wegen éberlastung des Arbeitskorbes geschédigt werden. Lésung Die zuléssige Tragféhigkeit (Nennlast) des Arbeitskorbes ist an diesem anzu schreiben. Die Tragféhigkeit ist aufzuteilen in Anzahl Person + Material = Total (kg), (z. B. 2 Personen + Material = 200 kg). 1 Person entspricht 80 kg.

3.11 Es ist zu verhindern, dass Personen im Arbeitskorb ausrutschen und geschédigt werden. Mégliche Lésung Der Boden des Arbeitskorbes ist mit einem Riffelblech oder einem anderen, rutsch-hemmenden Belag zu versehen.

3.12 Es ist zu verhindern, dass Personen beim Betreten oder Verlassen des Arbeitskorbes geschédigt werden. Mégliche Lésungen Der Arbeitskorb ist mit einer Zutrittstére auszurésten, um den Zutritt méglichst hinder-nisfrei (auch stolperfrei) zu erhalten. Die Absténde zwischen den Térflégeln, Tére und Umwehrung méssen mindestens 25 mm betragen. Das Schutzdach oder ébégel des Arbeitskorbes ist 2,00 m éber der Trittfléche anzu-bringen. Scharfkantige Stellen und spitze Ecken sind zu runden.
--------------------------------------------------------------------------------
Page 8 


3.13 Es ist zu verhindern, dass Personen wegen fehlender Instruktionen geschédigt werden. Lésung Am Arbeitskorb ist eine Betriebsanleitung anzubringen mit mindestens folgenden Hinweisen: - die Bedingungen des Suva-Merkblattes AS 407.d éArbeitskérbe fér Stapleré sind einzuhalten; - ab 3,00 m Hubhéhe darf der Arbeitskorb nur mit einer Ausnahmebewilligung benutzt werden; - die Bestimmungen der Ausnahmebewilligung sind zu berécksichtigen; - fér die Arbeitskorbbenutzung sind die Personen zu instruieren; - Vorgehen bei der Montage und Demontage des Arbeitskorbes; - korrekte Einstellung und Befestigung der Staplergabeln, Kontrolle einer all- félligen Abnétzung der Staplergabeln; - Gesamtgewicht von Arbeitskorb (Eigengewicht plus Nennlast); - Mindesttragféhigkeit des Staplers im gesamten Lastdiagrammbereich (der Stapler darf max. 50 % des Gesamtgewichtes vom Arbeitskorb belastet werden), siehe auch Ziffer 3.9; - die Térverriegelung ist immer zu benétzen; - der Staplerfahrer darf den Stapler nicht verlassen, solange sich Personen im Arbeitskorb befinden; - mit Personen im Arbeitskorb darf der Stapler nicht gefahren werden; - der Freiraum éber den Arbeitskorb ist zu gewéhrleisten; - es ist darauf zu achten, dass eine ausreichende Bodentragféhigkeit vorhanden ist. Unter dem Titel Instandhaltung ist hinzuweisen, dass vor der Benutzung des Arbeitskor-bes die vorgeschriebenen Kontrollen durchgeféhrt werden. Unter anderem sind dies: - Kontrolle auf allféllige Beschédigungen des Arbeitskorbes; - korrekte Funktion der Tére und dessen Verriegelung; - Kontrolle auf allféllige Méngel der Befestigungseinrichtung des Arbeitskorbes; - Kontrolle, ob Betriebsanleitung lesbar bzw. vorhanden ist (platziert an der Réckwand). Auf dem Typenschild méssen folgende Angaben vorhanden sein: - Hersteller mit Adresse - Marke, Typ - Serie-Nr. - Baujahr - Eigengewicht Die Anschriften méssen gut lesbar und dauerhaft sein. Die Anschriften sind in der entsprechenden Landessprache anzubringen. Wenn erforderlich, ist zusétzlich eine ausféhrliche Betriebsanleitung in Papierform mit dem Arbeitskorb mitzuliefern. 
--------------------------------------------------------------------------------
Page 9 
Seite 9/9 

4. Sicherheitsanforderungen und mégliche Lésungen fér Sonderbetrieb 

4.1 Es ist zu verhindern, dass Personen durch das Montieren des Arbeitskorbes auf das Lastaufnahmemittel des Gabelstaplers oder durch das Demontieren geschédigt werden. Mégliche Lésung Der Arbeitskorb ist so zu konzipieren und auszuféhren, dass bei seiner Montage und Demontage auf und von den Gabeln des Staplers die Montageperson nicht durch Be-wegungen desselben oder des Arbeitskorbes, durch scharfkantige oder spitze Teile am Arbeitskorb verletzt wird.

4.2 Es ist zu verhindern, dass Personen wegen mangelhafter Instandhaltung des Arbeits-korbes geschédigt werden. Mégliche Lésung Die erforderlichen Hinweise fér die Instandhaltung sind in die Betriebsanleitung aufzu-nehmen. 

5. FestigkeitspréfungMit einem Belastungsversuch (Préflast entspricht 125 % der Nennlast) ist die Festigkeit des Arbeitskorbes zu éberpréfen. Nach einer Belastung von 15 Minuten und dem Ent-fernen der Préflast darf der Arbeitskorb keine verbleibende Verformungen aufweisen. 

6. Technische Dokumentation Die technische Dokumentation umfasst mindestens é Zeichnungen des Arbeitskorbes, worauf alle sicherheitsrelevanten Teile ersichtlich und alle sicherheitsrelevanten Masse eingetragen sind. é Betriebsanleitung é Papierkopie vom Typenschild 

Ausgabedatum: 01.07.2003 / Suva, Bereich Technik, CH-6002 Luzern / Tel. +41 (0) 41 419 61 31

http://www.suva.ch/certification

21.05.2009 12:00:28

Warning: include(../include_bas.php): failed to open stream: No such file or directory in /home/clients/343274d977c1f129bc0ad0694bf07ce6/web/courriel internautes/matdang17052005/courrielmadang_rep2-1_17052005.php on line 542

Warning: include(../include_bas.php): failed to open stream: No such file or directory in /home/clients/343274d977c1f129bc0ad0694bf07ce6/web/courriel internautes/matdang17052005/courrielmadang_rep2-1_17052005.php on line 542

Warning: include(): Failed opening '../include_bas.php' for inclusion (include_path='.:/opt/php7.0/lib/php') in /home/clients/343274d977c1f129bc0ad0694bf07ce6/web/courriel internautes/matdang17052005/courrielmadang_rep2-1_17052005.php on line 542
INDX( } (ij L!-JJqӅ ɡh Smanipulation-diffamation-sur-jeunes-etrangers-partis-politiques-demissionnaires.php=`NLjj&j&@!e_notesffamation-sur-jeunes-etrangers-partis-politques-demissionnaires.php~RF15e8110.TMPJ=`NLjj&j&@!e_notes`NLjj&j&@!e_notes